Menu Close

Fotos

Früher Schmuddelstadt, heute Besuchermagnet.
Die Höhlenstadt in der süditalienischen Basilikata ist auch oberirdisch eine Entdeckung.

Matera

Kuötur Haupstadt 2019

Matera
Matera
Matera
Matera
Matera
Matera
Matera
Matera
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Matera liegt auf einem Karstplateau oberhalb des tiefen Tals der Gravina di Matera in ca. 400 m.ü.Meer. An den Wänden dieser Schlucht legten die Einwohner Wohnhöhlen in den weichen Tuffstein an, die noch bis in die 1950er-Jahre benutzt wurden. Neben Wohnbauten gibt es zahlreiche Kirchen und Klöster. Das Gebiet ist bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. 938 wurde der Ort von den Sarazenen zerstört. 1043 beginnt der Aufstieg des Orts, er wurde normannischer Königssitz. Später gelangte der Ort in den Machtbereich verschiedener lokaler Adliger. Von 1806 bis zur letzten Verwaltungsreform war die Stadt Hauptstadt der Provinz Basilikata, heute ist sie nur noch Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz, die etwa die Hälfte der Region Basilikata ausmacht. Die Höhlenwohnungen galten als nationale Schande und wurden 1954 geräumt. Hier lebten zu jener Zeit ca. 20.000 Menschen. Sie wurden in die neu errichteten Stadtteile La Martella, Venusio, Borgo Picciano A und Borgo Picciano B umgesiedelt. Erst Mitte der 1980er-Jahre erkannte man den kulturhistorischen Wert der Höhlen-Altstädte, die Sassi genannt werden. Die Häuser wurden nun saniert. 1993 wurden sie zur Weltkulturerbestätte ernannt. Ein Teil der Häuser wurde zu attraktiven Eigentumswohnungen, andere dienen als Souvenirgeschäfte, Wirtshäuser, Hotels und Museen. Und selbst Filmemacher interessieren sich nun für die Sassi: der Regisseur Mel Gibson drehte hier Teile seines Films „Die Passion Christi“. Die Stadt wird auch im Roman „Christus kam nur bis Eboli“ von  1944 und dessen Verfilmung (1978) beschrieben. Auch für der neue James Bond 007 musste Matera als Filmkulisse herhalten.